FDP Greifswald

Weitblick ist keine Sehschwäche.

Veröffentlicht am: 03.05.2018 — Von: David Wulff

Die anstehenden Landratswahlen am 27. Mai 2018 in vier Landkreisen von MV sind wichtige Richtungsentscheidungen auf kommunaler Ebene. Die neuen Landrätinnen und Landräte müssen an der Seite der Städte und Gemeinden stehen, um eine vernünftige kommunale Finanzausstattung vom Land zu erhalten. Sie müssen die Versäumnisse der Vergangenheit beim Infrastrukturausbau aufholen, den wirtschaftlichen Aufschwung der Regionen fördern und in die Modernisierung der Schulen und Berufsschulen investieren.

Wir Freien Demokraten in MV werden die künftigen Verwaltungsspitzen weiter konstruktiv und kritisch begleiten. Dabei ist uns wichtig, dass Konzepte neu gedacht werden und wir mutig Lösungen für die Zukunft angehen. Der Ansatz „Das war schon immer so“, war vielleicht schon immer falsch.

Daher sagen wir: Weitblick ist keine Sehschwäche.

Netz kennen wir hier nur vom Fischen.

Allzu oft kommt es vor, dass der Handy Empfang abbricht und es in manchen Orten kein vernünftiges Internet gibt. Daher fordern wir die künftigen Landräte und Landrätinnen auf, den zügigen Ausbau von Glasfaser und Funknetzen zur Chefsache zu machen. Der Ausbau wird entscheidend für die Zukunftsfähigkeit Mecklenburg-Vorpommerns.

Das digitalste in der Schule dürfen nicht die Pausen sein.

Für die materiellen Bedingungen sind die Schulträger, also insbesondere die Gemeinden, Städte und Landkreise zuständig. Die Ausstattung mit Smartboards, PCs, Tablets, WLAN und einer Glasfaseranbindung sind Grundvoraussetzung für modernen Unterricht.
Daher werden wir Freie Demokraten uns auf allen kommunalen Ebenen für die beste technische Ausstattung in Schulen und Berufsschulen einsetzen. Dazu gehört insbesondere, dass:

- Die bauliche Infrastruktur in allen Schulen auf einen Stand gebracht wird, der digitales Arbeiten ermöglicht (u.a. Steckdosen).

- jede Schule über eine symmetrische (Down- und Upload) Internetanbindung mit mindestens 1 Gbit/s verfügt.

- in jedem Klassenzimmer und auf dem Pausenhof WLAN verfügbar ist.

- mindestens die Hälfte der IT-Hardware alle 3 Jahre erneuert werden

- kann.Schulen Budgets für die Anschaffung von Software erhalten.

- jede Schule einen verbindlichen Medienentwicklungsplan entwickelt.

- den Schulen ein zuverlässiger und schneller technischer Support zur Verfügung steht, der Lehrer von Administrativen Aufgaben entlastet.

- Auch konventionelle Präsentationsmittel (z.B. Whiteboard oder Tafel) sollten nicht vollständig ersetzt werden.


Mit den Plakaten zur Landratswahl wollen wir Freien Demokraten unseren Forderungen und Ansprüchen an die neuen Landräte und Landrätinnen unterstreichen.